PDF Drucken E-Mail

SalamancafahrtSalamancafahrt 2015

in der Woche vom 25.Oktober bis zum 31. Oktober 2015, hatten die zehnten Klassen die Möglichkeit mit den Lehrerinnen Frau Meyer-Bodemann und Frau Maier für eine Woche nach Salamanca in Spanien zu fahren.
Aufgrund dessen, dass unser Zug gestrichen worden war, gab es vor der Abreise viel Aufregung.Trotz allem kamen wir dann pünktlich am Flughafen München an und konnten so unsere Reise beginnen. SalamancafahrtSicher in Madrid angekommen, folgte eine 3-stündige Busfahrt nach Salamanca, natürlich mit WLAN, um unseren Familien in Deutschland Bescheid zu geben, dass wir sicher angekommen waren. Voller Aufregung wurden wir bei der Ankunft in Salamanca unseren Gastfamilien zugeteilt. Nachdem wir unsere Familien ein wenig kennengelernt haben, gingen wir mit der Klasse zur Plaza Mayor. SalamancafahrtDie Plaza Mayor ist abends sehr schön beleuchtet und natürlich voll mit vielen Menschen.
Am nächsten Morgen ging es dann auch schon in die Schule „Colegio Delibes“, die aufgrund der nahegelegenen Wohnungen unserer Familien in Kürze zu erreichen war und in der wir die nächsten fünf Tage von spanischen Lehrerinnen unterrichtet worden sind. Dort wurden wir in verschiedenen Klassen eingeteilt, in denen auch Schüler aus anderen Schulen und Ländern waren.
Nach der Schule gab es in den Gastfamilien ein Mittagessen, bevor es mit dem Kulturprogramm weiterging. Daraufhin ging es mit einer Stadtbesichtigung weiter, um so Salamanca ein wenig besser kennenzulernen und um uns in unserer Freizeit zurecht zufinden. Dort haben wir viele Sehenswürdigkeiten der Stadt gesehen, wie zum Beispiel die zwei Kathedralen, die Universität Salamancas und das berühmte Muschelhaus (Casa de las Conchas) und sehr viel über die Geschichte in Salamanca erfahren. Als wir vor der Universität standen, hatten wir die Chance den Frosch auf der Universität zu finden, denn wer den Frosch ohne Hilfe findet, soll Glück im Leben haben.
Am nächsten Tag ging es dann wie gewohnt weiter und mittags stand der Film „Twilight“ auf Spanisch an. Anfangs hatten wir das Befürchten den Film auf spanisch nicht so gut zu verstehen, doch im nach hinein haben wir wirklich viel vom Film mitgenommen und es war auch eine lustige Erfahrung den Film auf Spanisch zusehen. Einige Minuten später gab es dann eine Konferenz, bei der wir auch sehr viel erzählt bekommen haben.
Am Abend kam es dann zum Highlight der Reise, nämlich der „Tapas-Tour“, die durch drei salamantinische Bars führte. In jeder Bar haben wir jeweils ein typisches Tapa-Gericht aus Salamanca zum probieren bekommen, wie zum Beispiel Eier mit Kartoffeln in der Pfanne, ein Brot mit dem Schinken aus Spanien und vieles mehr. Jedes dieser drei Tapas war sehr lecker.Salamancafahrt
Weitere Programme, die anstanden waren zum einen ein Kochkurs, bei dem uns ein spanischer Koch erklärte, wie man „Tortilla“ und „Sangria“ macht. Nachdem wir diese typischen spanischen Spezialitäten zubereitet hatten, durften wir natürlich davon probieren und sie waren klasse. Als nächstes kam es dann zur Stadtrallye in Salamanca, wo wir in Gruppen Fragen zu Salamanca herausfinden mussten, indem wir auch den Einwohnern Fragen stellten und dazu noch lustige Bilder von uns vor den Sehenswürdigkeiten machen mussten. Abends machten wir noch einen Nachtspaziergang durch die schön beleuchteten Fassaden Salamancas, bei dem uns gruselige Geschichten zu Salamanca erzählt wurden und da die Spanier vier Tage lang Halloween feiern, waren diese  verkleidet auf den Straßen und somit wurde es noch gruseliger.
Zwischen den ganzen Programmen hatten wir natürlich auch noch genügend Freizeit, die wir mit der Familie oder unseren Freunden verbringen konnten.
SalamancafahrtDer letzte Tag in der Schule war sehr lustig aber auch traurig zugleich, da wir uns von unseren spanischen Lehrerinnen verabschieden mussten. Zur Erinnerung haben wir noch viele Fotos mit den Lehrerinnen und den anderen Schülern, die wir dort kennengelernt haben, gemacht.
Zuletzt stand noch „Churros-Essen“, ein Salsa-Kurs und ein Besuch im Micro-Theater auf dem Programm an. Die „Churros“ waren sehr lecker. Churros sind eine Art Krapfen, die in Öl frittiert werden und mit heißer Schokolade genießt werden. Der Salsa-Kurs brachte zwar jeden ins Schwitzen aber nichts desto trotz hatten wir super viel Spaß zusammen. Zuallerletzt gingen wir noch in das Micro-Theater und sahen uns eine Magie-Show eines Zauberers an und waren sehr beeindruckt von seinen Kartentricks.
Am Tag der Abreise wurden wir alle von unseren Gastfamilien zum Treffpunkt gebracht, mit Proviant für die Fahrt, den uns die Familien zubereitet und mitgegeben hatten. Der Abschied fiel uns sehr schwer, da wir uns sehr an den Alltag und die Familien gewöhnt hatten. Wir waren aber dennoch froh, dass es wieder nach Deutschland ging. Die wunderschöne Zeit in Spanien ging leider sehr schnell zu Ende, aber wir werden diese Zeit und die Menschen, die wir dort kennenlernen durften, nie vergessen. Durch diese Reise haben wir viele neue Erfahrungen und Erinnerungen gesammelt.

Isabel Harjung und Nicole Müller, 10a

 
free pokerfree poker